Autos nachträglich sicherer machen

Selbst ein Fahrzeug, das nur 5 Jahre alt ist, hinkt schon in Sachen Sicherheit den neuen Entwicklungen hinterher. Die Frage ist: Kann man neue Funktionen auch nachrüsten? Die gute Nachricht: Das ist bis zu einem gewissen Grad möglich.

Eine israelische Firma hat zum Beispiel ein System entwickelt, das man nachträglich einbauen kann und vor allem aus Sensoren besteht. Diese warnen vor einem Auffahrunfall, melden, wenn man in einem bestimmten Bereich zu schnell fährt, weil sie Verkehrsschilder erkennen können, und helfen dabei, die Spur zu halten. Dabei muss man für die Sicherheit gar nicht so tief in die Tasche greifen: Es gibt gute Systeme schon ab 500 Euro.

System erkennt Radfahrer

Eine andere Möglichkeit, vor allem beim Abbiegen sicher zu sein, sind Warngeräte, die in Lastwagen, aber auch in Autos eingebaut werden können. Die Geräte erkennen Radfahrer und auch Fußgänger, die sich neben dem Fahrzeug befinden. Sie lösen dann entweder einen akustischen und optischen Alarm aus oder greifen sogar in die Bremsen ein. Gemessen wird zum Teil mit Kameras, die Veränderungen erkennen können, aber auch mit Ultraschallsensoren.

Handy wird zum Sicherheitsmodul

Auch das Handy an sich kann schon eine Menge Sicherheit bieten. Zum einen warnen Navi-Apps auch vor Staus und schlechtem Wetter, zum anderen können sie auch einen Unfall erkennen und einen Notruf absenden. Sie können als Heads-Up-Display dienen und auch in einem gewissen Maß als Abstandswarner funktionieren. Allerdings kann das Telefon nicht in die Bordelektronik eingreifen und zum Beispiel nicht selbst die Geschwindigkeit drosseln.

Grundsätzlich sollte man sich Sicherheitssysteme von Fachleuten, am besten in einer spezialisierten Werkstatt, einbauen lassen. Diese wissen, wie man mit der komplizierten Elektronik umgeht, und kennen sich auch mit verschiedenen Fahrzeugtypen aus.Die Aufrüstsysteme gibt es ab 100 Euro für Parkhilfen, aber nach oben sind keine Grenzen gesetzt. Hinzu kommen dann noch die Kosten für den fachgerechten Einbau ins Fahrzeug.